Cooler Bücherwurm!

Im Sommer unter dem Schatten auf dem Liegestuhl oder im Winter im Sessel mit der Stehlampe daneben die Zeit zu verbringen und nebenbei ein gutes Buch zu lesen, das ist etwas was mir wirklich immer eine große Freude macht. Denn neben meinen Freunden, meinem Schatz, meinem Hund und meiner Leidenschaft zum Kochen gibt es wirklich nichts was ich noch lieber mache. Und wenn ich nicht Arbeiten müsste, dann würde ich die obengenannten Sachen wohl mit jedem Tag in meinem Leben ausfüllen. Aber wie bereits gesagt, wäre da nicht die Arbeit, welche eben auch sein muss, wenn man sich eben seine Lieblingsbeschäftigungen auch finanzieren möchte.

Aber zumindest bei den Büchern, da schaut es tatsächlich so aus, dass man mit so einem Hobby tatsächlich auch Geld verdienen bzw. bekannt sein kann. Und nein, dabei rede ich jetzt nicht davon, dass man irgendeinen Bestseller schreibt, als Bibliothekar arbeitet oder seine eigene Buchhandlung besitzt. Nein, es gibt noch eine ganz andere Weise wie man mit Büchern zu Ruhm kommen kann.

Nämlich auf diese Weise, wie es der Bursche James Trevino seit längerer Zeit mit Erfolg auf Instagram macht. Denn er hat schon fast 200.000 Abonnenten, was ihn nicht nur bekannt macht, sondern ihm sicher auch definitiv extra Geld aufs Konto bringt.
Denn dass er sich mit seinen Büchern einfach zum Spaß regelmäßig auf Instagram präsentiert, das kann ich mir irgendwie nicht ganz so gut vorstellen, da das was er mit ihnen anstellt schon viel Zeit und vor allem Kreativität erfordert.

Er stellt die Bücher auf seinen Fotos nämlich so zusammen, dass sie irgendwelche Gegenstände präsentieren, welche er danach gemeinsam mit sich auf eindrucksvolle Art und Weise zeigt.
Also auf jeden Fall eine sehr coole Idee, welche man auf gewisse Weise bestimmt ebenfalls mit Erfolg nacheifern könnte. Vorausgesetzt aber natürlich, dass man sich auch ein wenig was anderes ausdenkt. Denn das zwei Mal dasselbe im Internet für Furore sorgen dürfte, dass darf mal bezweifelt werden.

Cooler Bücherwurm!

Schreibe einen Kommentar